Death Café Reutlingen

Ich starte das erste Death Café in unserem Städtle mit meinem Kooperationspartner Christopher Schmidhofer, der uns hierfür die Räumlichkeiten im weXelwirken, dem Coworking Space in Reutlingen, zur Verfügung stellt.

Was ist ein Death Café?

Ein Death Café ist ein Zusammentreffen von unterschiedlichsten Menschen, in lockerer und offener Atmosphäre, um sich selbstverantwortlich über das Thema Tod, Leben, Lebensende, Sterben usw. auszutauschen. Es ist eine offene Diskussionsgruppe, von allen, für alle.

Ziele sind u. a.:

Bewusstsein für den Tod und die Endlichkeit des Lebens zu schaffen

Daraus folgend -> das Beste aus seinem Leben machen

Andere Sichtweisen und Gedanken kennenlernen

Ängste reduzieren durch offene Auseinandersetzung

Ein Death Café ist keine Trauergruppe, kein Trauercafé und auch keine Selbsthilfegruppe. Das Thema Trauer gehört zwar dazu und kann gerne besprochen werden, es findet aber keine persönliche Trauerbegleitung und -beratung statt (Hierfür könnt ihr gerne auf mich persönlich zukommen).

Themen könnten sein: Wie denkst du über das Sterben und den Tod? Was glaubst du was “danach” passiert? Wie soll deine Beerdigung aussehen? Was für Musik soll gespielt werden? Wie möchtest du in Erinnerung behalten werden? Hast du Ängste bei diesem Thema? Was willst du unbedingt noch in deinem Leben machen bevor du stirbst (Bucket List)? Was macht dein Leben wertvoll? Hast du schon geliebte Menschen / Tiere verloren? Wie hast du das erlebt? Sorgst du irgendwie vor? Hast du schon mal gedacht, du stirbst? uvm.

Wir sinnieren, philosophieren, lachen, diskutieren, usw. zusammen. Wir haben Anteil an Erlebnissen und Gedanken. Jeder darf seine Ansichten haben und teilen.

Und hey! Es gibt Kekse! \o/

Wir gestalten die Veranstaltung nach den Regeln des sozialen Franchise von deathcafe.com nach Jon Underwood (basiert auf der Arbeit von Bernard Crettaz und seinem Café Mortel). Das heißt:

Es gibt keine vorgegebenen und festgelegten Themen

Es gibt keine/n Referenten / Speaker / Vorträge sondern offene, respektvolle und vertrauensvolle Diskussionen

Es ist non-profit, also nicht gewinnorientiert

Jeder soll dran teilnehmen können, deswegen ist der Eintritt kostenlos (Spenden für Aufwände sind erlaubt)

Es gibt Getränke und etwas zu Essen (auf eigene Kosten des Teilnehmers)

Es ist keine Trauerbegleitung oder Beratung im Trauerfall, keine Therapie

Es ist nicht für Menschen die nicht offen über den Tod sprechen können und wollen oder denen das Thema zu großes Unbehagen bereitet

Es gibt die Rolle des Moderators und Gastgebers (= eine oder unterschiedliche Personen): Eine formale Qualifikation ist hierfür nicht nötig, Gruppenmoderationsfähigkeiten sollten allerdings vorhanden sein, sowie die Fähigkeit problematische Situationen handzuhaben (Ich habe Erfahrungen mit dem Leiten von Gruppen und Erfahrungen aus der Akutpsychiatrie mit problematischen Situationen)

Es gibt keine Hierarchien, wir treffen uns alle einfach als Menschen, die sterben werden

Wie funktionierts?

Der Abend ist kostenlos. Gerne nehmen wir Spenden für unsere Aufwände (Werbung, Design, Organisation, Deko, Kekse, usw.) entgegen. Vor Ort gibt es Getränke zu kaufen oder ihr bringt euch selber welche mit. Ich werde gerne Kekse und Knabbereien mitbringen. Aber jeder Teilnehmer ist auch herzlich eingeladen Schleckereien für sich und die anderen mitzubringen. Denn gemeinsam Essen und Trinken zu teilen ist eine wunderbare Art, das Leben zu feiern.

Altersgrenze ist erstmal ab 18, nach oben offen, also gerne bis 180 😉 Sollte Bedarf für jüngere Interessierte da sein, gebt mir gerne Bescheid und lasst uns schwätzen.

Beteiligt euch, soweit ihr möchtet. Achtet dabei selbst und gut auf euch. Ihr entscheidet selbst, was und wie viel ihr erzählen und preisgeben möchtet und was ihr lieber für euch behaltet.
Auch ganz wichtig, es ist eine Diskussion. Es nicht so gedacht, dass nur 2 / 3 einen Monolog führen oder Vortrag halten, sondern, dass viele die Gelegenheit bekommen sich zu äußern. Dafür tragen wir als ganze Gruppe Sorge. Also, seid auch interessiert an einander.

Die Plätze sind begrenzt, wir sollten uns ja gut unterhalten können. Anmeldungen sind erwünscht. Gebt mir einfach kurz Bescheid an info@SandraAnnaLang.de. Wer zuerst kommt mahlt zuerst.

Jeder ist willkommen! Ich freue mich auf euch!

Kommende Termine:

Freitag den 07.06.2019 um 19 Uhr –  Death Café Reutlingen (#2) im weXelwirken, Burkhardt+Weber-Str. 69/1 in Reutlingen, statt. Anfahrtsbeschreibung hier — 7.6. ist AUSGEBUCHT! —

Freitag den 05.07.2019 um 19 Uhr –  Death Café Reutlingen (#3) im weXelwirken, Burkhardt+Weber-Str. 69/1 in Reutlingen, statt. Anfahrtsbeschreibung hier.

Freitag den 09.08.2019 um 19 Uhr –  Death Café Reutlingen (#4) im weXelwirken, Burkhardt+Weber-Str. 69/1 in Reutlingen, statt. Anfahrtsbeschreibung hier.

Anmelden nicht vergessen! info@SandraAnnaLang.de

Reviews zu vergangenen Death Cafés: