Trauer kann so herausfordernd werden, dass die eigenen Ressourcen und die Unterstützung von Familie und Freunden nicht ausreichen um sie zu bewältigen. Oft ist es so, dass sich das soziale Umfeld irgendwann aus diesem Prozess zurückzieht und man als Trauernder alleine mit seinem Schmerz zurückbleibt. Das Verständnis der Anderen kommt an seine Grenzen.

Leid wird in unserer Gesellschaft gerne “weggemacht” und vermieden, aber Trauer bewältigen wir nur, indem wir sie zulassen. Sie will respektiert und anerkannt werden. Dies benötigt seine Zeit und hat seine Dynamiken, die ganz individuell sind. Aber, wir Menschen sind außergewöhnlich, wir können das Unerträgliche ertragen, uns in eine neue Realität einfinden und unser Leben wieder aufbauen.

Mein Angebot richtet sich an alle von Trauer betroffenen Erwachsenen. Mich müssen Sie nicht vor Ihrem Schmerz, Ihren Emotionen und Sorgen schützen. Ich werde diese mit Ihnen zusammen aushalten und begleite Sie dabei, Ihr Leben Schritt für Schritt zurückzugewinnen und den Verlust in Ihre Lebensgeschichte zu integrieren.

Vereinbaren Sie ein erstes unverbindliches und kostenloses Kennenlerngespräch:
E-Mail: info@sandraannalang.de / Telefon: 0176 99 20 19 87 oder über die Online-Terminvereinbarung

Du bist nicht mehr da, wo Du warst, aber Du bist überall, wo wir sind.

(Victor Hugo)

Trauerbegleitung wird meist nach dem Tod eines geliebten, nahestehenden Menschen aufgesucht. Es gibt aber auch noch andere Ursachen für Trauer, bei denen Sie sich ebenso an mich wenden können. Manche davon werden leider stellenweise belächelt. Zum Beispiel der Tod eines Tieres und somit teuren Freundes und Lebensgefährten oder bei unerfülltem Kinderwunsch, der Verlust der Vorstellung einer eigenen Familie und einer Zukunft mit Kindern und Enkelkindern. Jede Trauer ist ernst zu nehmen. Weder kann man eine Trauer gegen eine Andere aufwiegen, noch ist eine Trauer mehr oder weniger berechtigt als eine Andere.

Trauerursachen:

Tod eines Menschen
Schwangerschaftsabbruch, Tod (umgangssprachlich “Fehlgeburt”) eines ungeborenen Menschen, Stille Geburt, Sternenkind
Unerfüllter Kinderwunsch, Abschied vom Kinderwunsch
Tod eines Tieres
Trennung
Trennung / Scheidung der Eltern
Verlust von Heimat z. B. Flucht, Umzug ins Altersheim
Verlust der Arbeitsstelle, auch durch z. B. Rentenbeginn
Diagnose einer schweren Erkrankung
Verlust von Fähigkeiten durch Krankheit, Behinderung, Unfall, Alter
Trauer über Behinderung eines Kindes (von Geburt an, durch Unfall)
Auszug der Kinder
Verlust von Idealen und persönlichen Ansprüchen (z. B. in medizinischen, therapeutischen, sozialen, politischen Berufen)
Trauer keine Kindheit erlebt haben zu dürfen
Trauer über nicht verwirklichte Wünsche und Träume
Trauer über Dinge die einem zugestoßen sind (z. B. Traumata, Mobbing,..)
Trauer darüber, die Eltern oder ein Elternteil nicht zu kennen

Man weint um die, durch die man ist, wer man ist.

(Jacques Lacan)

Welche Aufgaben sind in der Trauer zu bewältigen (nach J. William Worden):

Den Verlust als Realität akzeptieren
Den Trauerschmerz erfahren und verarbeiten
Sich an eine Welt ohne die verstorbene Person anpassen
Eine dauerhafte Verbindung zu der verstorbenen Person finden, während man sich zugleich auf ein neues Leben einlässt

Quelle: J. William Worden: Beratung und Therapie in Trauerfällen. Ein Handbuch. 5. Auflage. Bern: Hogrefe Verlag, 2018.

Die Verbindung zur verstorbenen Person besteht also weiterhin, was ein integraler Bestandteil gesunder Trauer und der Identität des Trauernden ist. Der Verstorbene bleibt als inneres Gegenüber erhalten und diese innere Beziehung wird gestaltet.

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann,
steht in den Herzen seiner Mitmenschen.

(Albert Schweitzer)

Was wird in der Trauerbegleitung gemacht:

Ich kann die Ursache Ihrer Trauer nicht beheben, ich kann Sie Ihnen auch nicht abnehmen oder ersparen. Aber ich kann Sie unterstützen die verschiedenen Phasen, Gefühle und Symptome der Trauer möglichst problemlos zu durchlaufen.

Ich werde Sie ermutigen von Ihren Erinnerungen, Erfahrungen und Ihrem Erleben zu erzählen. Dazu gehört sowohl die Zeit vor dem Verlust, nach dem Verlust, als auch die Geschichte Ihres Verlustes selbst. Das Erzählen ist sehr bedeutend. Es geschieht ein Realisieren und Verstehen, womit die Integration des Verlustes in Ihre Lebensgeschichte gefördert wird.
Sie werden sich Ihrer Gefühle und Empfindungen bewusst, bringen diese zum Ausdruck, erleben und verarbeiten sie.
Ich stehe Ihnen bei, werde den Schmerz mit Ihnen aushalten und tragen, da sein, offen und nicht-wertend.
Ich gebe Ihnen Zeit für Ihr Trauererleben und Ihren Trauerprozess. Ich biete einen Schutzraum gegenüber den Forderungen Ihres Umfeldes und der Gesellschaft nach rascher Funktionsfähigkeit und Rückkehr in den Alltag.
Ich helfe Ihnen dabei sichere, haltende Orte für sich (äußere und innere) und Ihren Verstorbenen zu finden.
Wenn Sie sich zurückziehen, kann ich Sie sanft ermutigen und anleiten wieder am Leben teil zu nehmen und wenn Sie Trauer und Schmerz verdrängen, kann ich Sie einfühlsam wieder in die Auseinandersetzung mit Ihren Gefühlen bringen.
Ich werde Sie dabei unterstützen Ihre Ressourcen wieder zu entdecken und zu reaktivieren.
Sie werden eine gute innere Beziehung zum Verstorbenen / zum Verlust aufbauen und gestalten. Diese weitergehende Verbindung, die sich mit der Zeit verändert und entwickelt, ist ein hilfreiche Ressource für Ihr weiteres Leben.
Ich werde Fragen stellen und Sie zum Nachdenken und Reflektieren anregen.
Ich werde Sie einladen mit mir Trauertexte zu lesen, wenn Sie das möchten. Es gibt Menschen, die schon wunderbare Worte für die Trauer gefunden haben, in denen Sie sich vielleicht auch zum Teil wiedererkennen und verstanden fühlen.
Wenn sie Lust dazu haben, helfe ich Ihnen die heilsamen kreativen Seiten Ihrer Trauer zu entdecken (malen, kreieren, schreiben,. …).
Gerne verwende ich auch Bilderkarten um ins Gespräch zu kommen.
Wir können Trauerrituale entwickeln und durchführen. Sie führen aus der Starre ins Handeln, geben Halt und Raum, helfen bei der Realisierung und Verarbeitung des Verlustes und stärken und klären die Bindung zum Verstorbenen / zum Verlust.
Gerne begleite ich Sie zum Friedhof oder an andere Erinnerungsplätze oder wir gehen einfach zusammen durch die Natur (die von sich aus zusätzlich heilsam wirkt).
Gerne erkläre ich Ihnen, wie Sie am Besten, mit den ebenfalls von der Trauer betroffenen Kindern in der Familie umgehen.
Sie werden mit mir Ihr Leben nach dem Verlust neu (er)finden und gestalten.

Kontaktieren Sie mich unverbindlich: info@sandraannalang.de. Ich freue mich auf Ihre Nachricht!