27
November 2020
Zuletzt aktualisiert am: 18. Januar 2021
Zuletzt aktualisiert am: 18. Januar 2021

Was sind eigentlich „Ephemeral Media“?

"
Was sind Ephemeral Media?

Erste Begegnung

Zum ersten Mal ist mir der Begriff „Ephemeral Media“ im Buch „Social Media Manager“ von Vivian Pein begegnet. Obwohl ich Ephemeral Media und Content schon oft benutzt habe, war mir diese Bezeichnung noch neu. Vielleicht geht es dir ja auch so.

Was es ist

Die Erklärung ist ganz einfach. „Ephemeral“ ist englisch und bedeutet flüchtig, kurzlebig. Es geht also um flüchtige Medien. Bekannte Beispiele hierfür sind Snapchat, Stories bei Instagram + Facebook + LinkedIn, der Status bei WhatsApp und auch die neuen Fleets bei Twitter.

Ephemeral Content sind dann also Inhalte, die nur eine begrenzte Zeit verfügbar sind und dann wieder verschwinden. Eingebaute Selbstzerstörung sozusagen. Wenn du sie nicht angesehen hast, pech. Weg ist weg. Aus dem Marketing weiß man, künstliche Verknappung erhöht die Nachfrage. In diesem Fall lösen diese Inhalte FOMO (Fear of missing out) bei uns aus, was wohl auch einer der Gründe ist, warum Sie so erfolgreich sind. Der nächste wichtige Grund, warum sie wohl so gut ankommen ist, dass diese Inhalte oft spontan erstellt werden und so einen unmittelbareren Ausdruck (bzw. für die Konsumenten Eindruck) ermöglichen. Also auch, wenn man grad nicht perfekt war in dem Video oder auf dem Bild, ist es ja nicht so schlimm, denn es ist nach einigen Stunden nicht mehr für andere auffindbar. Diese Inhalte sind zusammengefasst also aktuell, rar und oft auch authentischer und persönlicher.

Web 1 / 2 / 3

Das Ephemeral Web wird auch als das dritte Web bezeichnet (neben dem Search Web und dem Social Web). Das Search Web (Web 1.0), ist der über Suchen auffindbare Teil des Web. Das, wofür wir die ganze Suchmaschinenoptimierung machen, denn die meisten Aktivitäten im Internet beginnen mit einer Google Suche. Das ist der Content, der einfach auf Webseiten zur Information präsentiert wird. Als Web 2.0 wird das Social-Web, auch Facebook-Web genannt, bezeichnet. Hier geht es um Interaktionen, Beziehungen, Engagement, Kommunikation.

Und du?

Kanntest du den Begriff „Ephemeral Media“ schon?
Verwendest du Stories, Fleets, etc. und / oder siehst du Sie dir bei anderen an?

Wie es bei mir ist

Ich persönlich konsumiere Ephemeral Content nur gezielt bei bestimmten Accounts. Bei mir sind das auf Instagram bestimmte Kreativ-Challenges, die ich verfolge. Auch kucke ich mir hin und wieder mal einen Status bei WhatsApp von Freunden an. Aber das wars schon.
Auf Instagram kann man ja außerdem aus einer flüchtigen Story ein Highlight machen, wodurch die flüchtige Story zu einem für die Nutzer wieder einsehbarem Content wird. Die verwende ich natürlich auch. (Das bedeutet übrigens auch, nur weil es flüchtiger Content ist, wird er nicht auch automatisch technisch vom Anbieter wieder gelöscht! Keine Garantie für digitales Vergessen.)

Weitere Blogbeiträge